Migratinnen unternehmen was

Migrantinnen unternehmen was!

Herzlich Willkommen!

 

Ob mit Migrationshintergrund oder Fluchterfahrung: Unser Programm „MiA-Migrantinnen fit für den Arbeitsmarkt“ unterstützt zugewanderte Frauen aus Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet dabei, die passende Beschäftigung zu finden: sei es Ausbildung, Umschulung, Weiterbildung oder Qualifizierung…

 

Entdecken Sie Ihre Berufsziele und, wer genau Ihre Qualifikationen braucht! Mit einem modular aufgebauten Unterricht und einem individuellen Förderplan machen wir Sie fit für den Arbeitsmarkt.

 

Sie können es schaffen und den richtigen Job finden!

 

Vereinbaren Sie einen Termin für ein erstes Gespräch!


MiA PC-Modul 27. April.-22. Mai 2020


Das PC-Modul fand unter der Einhaltung aller vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen im Präsenzunterricht statt!
Das PC-Training startete digital bereits am 27. April. Teilnehmerinnen, die wegen Kinderbetreuung oder anderen Gründen nicht am Präsenzunterricht teilnehmen konnten, wurden über Zoom in den Präsenzunterricht dazugeschaltet. Diese Mischung aus Online- und Präsenzveranstaltungen bietete allen Teilnehmerinnen die Möglichkeit, weiterhin am Projekt teilzunehmen.


Wichtige Informationen

 

Aus aktuellem Anlass sind wir nur eingeschränkt telefonisch erreichbar.
Bitte schreiben Sie uns eine Mail an erceg@berami.de oder an Aicha.Bah-Diallo@jumpp.de

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 
Das MiA-Modul "Stellenakquise und Vermarktung des Kompetenzprofils" findet ab dem 25.05. online statt! 

Zorica Erceg, beramí berufliche Integration e.V., Tel. 069 – 91 30 10 47, erceg@berami.de
Aicha Bah-Diallo, jumpp - Frauenbetriebe e.V., Tel. 069 – 715 89 55 0, Aicha.Bah-Diallo@jumpp.de

 


 

Das Programm „MiA-Migrantinnen fit für den Arbeitsmarkt“ wird gemeinsam von beramí e.V. und jumpp – Frauenbetriebe e.V. umgesetzt und durch die SKala-Initiative gefördert. SKala ist eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO. SKala fördert etwa 100 gemeinnützige Organisationen mit insgesamt bis zu 100 Millionen Euro in den Bereichen Inklusion & Teilhabe, Engagement & Kompetenzförderung, Brücke zwischen den Generationen sowie Vergessene Krisen. Unterstützt werden ausschließlich Organisationen, die gegenüber PHINEO eine große soziale Wirkung nachgewiesen haben.