Migrantinnen fit für den Arbeitsmarkt

„So schnell hatten wir noch niemanden gefunden!“

Testimonial von Sasan Tabib und Volkan Sanverdi,
Geschäftsführer der Chip 1 Exchange GmbH & Co. KG, Distributor für elektronische Bauelemente

„Wir haben derzeit in Deutschland ca. 65 Mitarbeiter, davon sind 80 Prozent ausländischer Herkunft. All unsere Kundenbetreuer sind Muttersprachler. Aber zwischenzeitlich haben wir schier verzweifelt nach einer Verstärkung aus Irland gesucht! Vergebens – jedenfalls, bis wir in Kontakt mit Isinay Kemmler, der Leiterin des PiA-Programms für Migrantinnen, kamen.

So unkompliziert und so schnell ist es für uns bei einer erfolgreichen Mitarbeitersuche nie von statten gegangen! Wenn man weiβ, wie lange ein solcher Prozess dauern kann, spart man mit PiA Nerven, Zeit und Kosten der Personal-Beratung... Denn die Vermittlung über PiA ist kostenlos.

Da die Projektleitung genau weiβ, nach welchen Profilen wir suchen, nehmen wir diese Bewerbungen unter die Lupe: Die Kandidatinnen sind immer sehr seriös und motiviert, passende Personen versuchen wir stets zum Vorstellungsgespräch einzuladen. So verlief es mit unserer jetzigen Kundenbetreuerin aus Irland.

Für den Vertrieb künftig auf PiA zurückgreifen

Eine weitere Stärke des PiA-Programms – also ein Nutzen für ein Unternehmen – ist sein sehr gutes regionales Netzwerk. Somit können wir sehr effizient Kontakte zu passenden Ansprechpartnern knüpfen. Wir bleiben auf jeden Fall in sehr enger Verbindung mit PiA und werden künftig die Leitung kontaktieren, wenn wir eine entsprechende Stelle im Vertrieb für eine Teilnehmerin haben.

Wir wissen alle, dass Personen mit Migrationshintergrund, oder die älter sind, schwer zu vermitteln sind. Wir beide Geschäftsführer haben auch Wurzeln in anderen Kulturen, nämlich in Iran und der Türkei, und kennen diese Problematik.

Hauptsache Muttersprachler, eine Gabe für die Stelle und Spaβ am Telefonieren

Bei Chip 1 Exchange sind Alter, Geschlecht oder Nationalität keine Hindernisse, im Gegenteil: Viel mehr geht es um die Person selbst, und ob sie für die Stelle geschaffen ist. Wir haben ein Nischengeschäft und stellen nicht nach dem klassischen Lebenslauf ein. Wir können nur mit der Zeit und nach internen Tests und Schulungen feststellen, ob die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter die Gabe für den Posten besitzt.

Als Distributor für elektronische Bauelemente agieren wir weltweit und es ist für uns ausschlaggebend, dass der Kunde sich mit unserem Vertriebsteam identifiziert. Daher legen wir sehr viel Wert auf die Einstellung von Muttersprachlern, die die Sprache und die Mentalität des Kunden kennen - und warum auch nicht sogar mit seinem Akzent reden!

Gegenseitigen Respekt lernen

Gerne sagen wir unseren Auftraggebern, dass wir „ein bunter Haufen sind“. Und dies macht auch unsere Stärke aus: Jeder bringt Bräuche und Kulturgut aus seinem Herkunftsland mit. Durch die Arbeit erfahren wir viel über andere Länder und Hintergründe und lernen uns gegenseitig zu respektieren.

Zum Beispiel gibt das Unternehmen frei – keinen Urlaub! -, wenn für ein Mitarbeiter ein religiöses Fest anfällt. Das ist wirklich sehr spannend und bereichernd! Ganz einfach kann es aber auch heiβen, dass wir kulinarische Spezialitäten am Mittagstisch teilen – und zugleich wertvolles Teamgefühl bilden und einen lockeren Informationsaustausch ermöglichen.

Die kulturelle Vielfalt hat für unser Unternehmen nur Vorteile!“

    zurück zur Auswahl Kooperationen